Kategorien
by Christine Moll

Kennst du deine verborgenen Schätze?

Ein Artikel von Christine Moll

Darf ich dir gleich zu Beginn eine Frage stellen?

Kennst du deine Fähigkeiten? Was ist dein Potential?

Manchmal haben wir tief versteckte Talente, besondere Hobbies oder persönliche Erfahrungen, die für uns „ganz normal“ sind und die wir nicht als etwas Besonderes wahrnehmen oder gar als Potential sehen. Vielleicht wurden sie sogar schon einmal von außen abgewertet? Wie wäre es, wenn du diese Talente also solche entdecken würdest und deren Wert anerkennen würdest?

Du weißt, da gibt es etwas, tief drinnen, das nur darauf wartet, sichtbar zu werden und gelebt zu werden. Doch du kannst es vielleicht noch nicht benennen oder hast nur eine Ahnung davon.

Deine verborgenen Schätze sichtbar zu machen, erfordert Mut und eine gewisse Abenteuerlust. Diese heimliche Fähigkeit, diese Leidenschaft, ist wie ein kleines Samenkorn. Und nun stell dir einmal vor, was aus einem kleinen Samenkorn alles entstehen kann? Wie kann es möglich sein, dass aus einem Samenkorn eine Pflanze heranwächst, die dann auch noch Früchte trägt?

So ist es auch mit deinen Talenten und Leidenschaften.

Wie wäre es nun, diesem „Samen“ deine volle Aufmerksamkeit zu schenken, ihn zu pflegen und zu umsorgen? 

Jede Pflanze braucht ihre Zeit, um zu gedeihen und zu reifen, damit sie reiche Frucht tragen und dann geerntet werden kann. Nimm auch du dir die Zeit für dein spielerisches Wachsen ohne Druck. Sei liebevoll und geduldig mit dir und deinem Entwicklungsprozess! Umso prachtvoller wird deine persönliche Ernte sein 🙂 

Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass Mut und Geduld gefragt sind, wenn man die eigenen wahren Talente erkennt und sie sichtbar macht. Doch wenn der Entschluss erst gefasst ist, dass sich etwas verändern und verbessern darf, spielt das „WIE“ keine Rolle mehr. Wichtig ist nur, das „WAS“, die Klarheit darüber, was das neue Ziel ist. Dann folgt ein Schritt nach dem anderen – ganz wie von selbst.

Kategorien
by Christine Moll

Respektierst du das neue Leben?

Ein Artikel von Christine Moll

Wie geht es dir in dieser bewegten Zeit? Lässt du dich von der allgemeinen Stimmung mitreißen oder schaffst du es, bei dir zu bleiben und Ruhe zu finden? 

Die Energie der Worte

Ist dir schon einmal aufgefallen, welche Wörter und Phrasen in den Medien für die tägliche Berichterstattung verwendet werden? Wörter wie Krise, Shutdown, Distanz, … fühlen sich für mich nicht gut an. Das soll nicht heißen, dass ich die Situation verharmlosen möchte, allerdings macht es mir die Energie dieser Worte bewusster. Und was macht es mit dir? Ich möchte mich der schönen Seite dieser herausfordernden Wochen widmen. Ich höre immer wieder von KlientInnen, wie sie diese Zeit genießen, sich endlich um wichtige, persönliche Dinge kümmern können, ja, wie sie dieses Herunterfahren vieler Systeme und zum Teil sogar Stillstehen richtig genießen, es als Erholungsphase nutzen. Und wie sie lernen, mit neuen Möglichkeiten sichtbar zu werden. Sie machen sich mit Online-Techniken vertraut und werden richtig kreativ in der Angebotserstellung und -umsetzung.

Regenerationsphase anstatt Shutdown

Und unsere Natur – ist es nicht traumhaft zu sehen, wie sie sich erholt, in welcher Geschwindigkeit sie sich regeneriert? Der Frühling schafft es, mit seinen Sonnenstrahlen und warmen Temperaturen, mit süßen Düften von Frühlingsblumen und Blüten und dem fröhlichen Gezwitscher von allerlei Vögeln alles besser zu machen. Für mich ist es also ein zauberhaftes Geschenk, gerade jetzt Zeit zu haben, aufmerksam die Natur beobachten zu können, von ihr zu lernen und mich an ihr zu erfreuen. Und an all den neuen Möglichkeiten, die sich neu ergeben, alle neue Vernetzungen und gegenseitigem Unterstützen und an allem, das sich jetzt gerade neu sortiert.

Warten wir ab, üben wir uns in Geduld, ich bin fest davon überzeugt, dass es sich lohnen wird.

Ich wünsche mir, dass es ein Großteil der Menschheit schaffen wird, dieses neue Leben auf dieser neuen Erde zu achten und zu respektieren und nicht wieder in alte Muster zurück zu fallen.